Erteilung Ihres Einverständnisses zur Verwendung von Cookies

Wenn Sie in den Einstellungen Ihres Webbrowsers Cookies zugelassen haben und unsere Website weiterhin benutzen, heißt das für uns, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind. Sie können die von unserer Website gesetzten Cookies entfernen oder deren Verwendung nicht zulassen. Wie das geht, erfahren Sie weiter unten. Bei Nichtverwendung unserer Cookies bietet unsere Website aber möglicherweise nicht den von Ihnen erwarteten Funktionsumfang.

Poseidon Discovery MK VI - Softwaretest 48 m Trimix

Das eCCR Kreislauftauchgerät Discovery MK VI von Poseidon ist mit Trimix 48 m Software erhältlich.
Unglücklicherweise gibt es nur unklare Aussagen seitens Poseidon bezüglich des zu Grunde liegenden Rechenmodelles,
was sinnvolle Deko Planung und Notfallplanung erschwert.
Die i.a.c. Rebreathertrainer Georg Mück und Sven Böckelmann vom College and Center for Rebreather haben dies zum Anlass genommen
den Rebreather in der Druckkammer GETASAMED in Dorsten zu testen, da es für sie als Trainer notwendig ist,
dass sie in der Lage sind kompetent authentische Tauchgänge mit Gasberechnung zu planen und durchzuführen.

Für die Fahrt in der Druckkammer wurde ein Tauchgang auf 48 m mit einer Grundzeit von 60 min. geplant und durchgeführt.
60 min. Grundzeit wurden gewählt, da Poseidon eine Gesamttauchzeit von mindestens 180 min. angibt.
Mitglieder des College and Center for Rebreather haben allerdings bereits Tauchgänge mit Gesamttauchzeiten
von mehr als 6 Stunden bei Höhlentauchgängen in geringer Tiefe durchgeführt.

Das Ziel der Druckkammerfahrt war zu ermitteln, welche Gesamtaufstiegszeit und welche Dekostopps bei einem derartigen Tauchgang nötig sein werden.
Durch die gewonnen Erkenntnisse können in zukünftigen Discovery MK VI Trimix Kursen die Schwerpunkte besser gesetzt werden.
Eine weitere interessante Erkenntnis war, dass einige Tec-Tauchcomputer sehr gut als Backup Computer für das Discovery MK VI geeignet sind,
andere aber bei dieser Art Tauchgang schlichtweg ausstiegen.

Herrn Dr. Berndt, dem verantwortlichen Mediziner vor Ort, wurde für den Aufstieg eine Runtime mit Tauchprofil zur Verfügung gestellt.

Im Ergebnis war diese Runtime zwar konservativer ausgelegt als die erwarteten Vorgaben des integrierten Computers des Discovery MK VI,
d.h. längere Stopps und längere Gesamtaufstiegszeit, aber doch sehr nahe an den Angaben des Tauchcomputers.
Laut Anzeige des integrierten Computers des Discovery MK VI war eine Gesamtaufstiegszeit von 83 min. ohne Gaswechsel zu erwarten.
Durch das vollelektronische, selbstmischende Prinzip war die gesamte Tauchfahrt nahe am Best Mix.
Dadurch waren nur relativ kurze Stopps und eine relativ kurze Aufstiegszeit nötig.
Die ursprüngliche Runtime wurde auf Basis der während vieler Tauchgänge gemachten Erfahrung mit dem Discovery MK VI ermittelt.
Dabei ist eine Gesamtaufstiegszeit von 103 min. angenommen worden. Tatsächlich wurde der Aufstieg in der Druckkammer innerhalb von 105 min. durchgeführt.

Zum Vergleich: Im offenen System wäre ohne Gaswechsel eine Gesamtaufstiegszeit von 409 min. notwendig gewesen.
Mit Gaswechsel und 50% EAN wäre eine Aufstiegszeit von 119 min. nötig gewesen.
Bei diesem Tauchgang wären bei einem AMV von 20 l/min ca. 8000 l Trimix und ca. 4000 l EAN 50% verbraucht worden.

Der Verbrauch mit dem Kreislauftauchgerät Discovery MK VI betrug ca. 700 l Trimix und ca. 300 l Sauerstoff bei einem AMV von 20 l/min.
Bei diesen Angaben wurde kein Notfallplan berücksichtigt.
Für Bail-Out mit dem eCCR hätte man, ausgehend von AMV 20l/min, ca. 800 l Trimix 21/35 und ca. 2300 l EAN 50% benötigt,
welches man bequem in einer 7 l und 12 l Stage hätte mit sich führen können.